Damit Sie beim Schwimmen nicht baden gehen
Damit Sie beim Schwimmen nicht baden gehen

Von Schwimmunfällen sind häufig ältere, auch geübte Schwimmer betroffen. Herz- und Kreislaufversagen können im Wasser besonders gefährlich werden. Viele Badenotfälle lassen sich aber vermeiden, wenn man Vorsichtsmaßnahmen ergreift, die wichtigsten Schwimmregeln beachtet und auch bei einem gesundheitlichen Notfall des Partners weiß was zu tun ist.

Die wichtigsten Tipps, damit die Idylle am See oder am Fluss nicht zur Gefahr wird:

  1. Wer sich nicht ganz gesund und fit fühlt, schwimmt nur im überwachten Bereich.
  2. Längere Strecken besser in Begleitung schwimmen und/oder im offenen Gewässer Auftriebshilfe nutzen, z. B. Schwimmboje. ABER: Luftmatratzen und Schwimmhilfen bieten hier keine Sicherheit.
  3. Nie überhitzt ins Wasser springen. Der Körper braucht Anpassungszeit.
  4. Auf Alkohol und Drogen verzichten. Nie mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen.
  5. Kinder im Auge behalten – die kleinen immer in Griffnähe.